Allgemeine Infos zu Rhône-Alpes

Als vielfältigste Region Frankreichs hat RHÔNE-ALPES ein Füllhorn an unterschiedlichen Reisezielen und Attraktionen zu bieten. Neben den Beschreibungen der einzelnen Départements bieten wir hier zusätzliche Informationen in einer ersten Kurzübersicht.

Le-Lac-Blanc-Massif-du-Mont-Blanc-info

Alpen

In Rhône-Alpes befinden sich mehr als 70 Prozent der touristischen Ziele im Hochgebirge oder in Mittelgebirgsregionen. Die Gebirgsmassive Mont Blanc, Vanoise, Haute Maurienne und Ecrins machen aus Rhône-Alpes die einzige Region Frankreichs, in der sich 400 Quadratkilometer Gletscher erstrecken. Zudem erheben sich im Mont-Blanc-Massiv die höchsten Berge Europas: natürlich der berühmte Mont Blanc mit 4.808 Metern sowie die Gipfel von Dôme du Goûter (4.303 Meter), Aiguille du Goûter (3.855 Meter) und Aiguille du Midi (3.842 Meter). Dazwischen dehnt sich das “Mer de Glace”, einer der größten Gletscher Frankreichs (sieben Kilometer lang und 200 Meter dick), aus.

Wer die Ruhe der Berge liebt und über eine gute Kondition verfügt, findet in Begleitung eines Bergführers immer ein geeignetes, reizvolles Gebiet für Wanderungen und Klettertouren. Hochalpin geprägt sind die Départements Savoien, Hochsavoien sowie Isère.

Naturschutzgebiete

Es gibt 39 Naturschutzgebiete, sechs regionale Naturparks und zwei Nationalparks in Rhône-Alpes. Hervorzuheben ist der Vanoise-Nationalpark: der erste Nationalpark Frankreichs erstreckt sich zwischen der Tarentaise und der Maurienne. Mit rund 2.000 Steinböcken ist hier die bedeutendste Population dieser Tierart in den französischen Alpen beheimatet. In diesem ausgedehnten Massiv finden sich zahlreiche hübsche Bergdörfer mit sehenswerter, denkmalgeschützter Architektur.

Der Écrins ist mit seinen 270.000 Hektar Fläche der größte Nationalpark in Frankreich. 12.000 Hektar sind Gletscherflächen. Bergfans entdecken hier zahlreiche Gipfel, die um 4.000 Meter hoch sind. Bemerkenswert ist außerdem die große Dichte an imposanten Raubvögeln. Insgesamt leben in diesem Gebiet 340 verschiedene Tierarten, darunter der europäische Luchs, Wölfe, Bartgeier, Gemsen, Murmeltiere und Rotfrösche.

Kulinarik

Paul Bocouse war in ganz Frankreich eine Institution und so etwas wie der “Kochpapst”. Seine Leidenschaft für Haute cuisine hat er mit Begeisterung in die Welt getragen und in seinem Restaurant im Lyoner Vorort Collonges natürlich auch serviert, mit Erfolg. Es ist immer noch regelmäßig ausgebucht und konnte sich als weltweit einziges Haus mehr als 40 Jahren (1965 – 2019) mit drei Michelin-Sternen schmücken. Aber die nach dem Tod von Bocuse verbliebenen zwei sind auch nicht zu verachten …

Wer es lieber einfacher hat, kommt in den traditionellen Gaststätten “Bouchons lyonnais” auf seine Kosten. Hier kommt eine einfache, aber sehr schmackhafte Küche auf den Tisch. Auf der Speisekarte der meist Inhabergeführten Häuser finden sich typische Gerichte: Kuttelwurst, Kartoffelsalat oder auch die Quarkspeise “cervelle de canut”. Der Empfang ist herzlich, die Stimmung gut und das Preis-Leistungsverhältnis optimal.

Einen Abstecher wert sind zudem die Märkte der Region. Zum Verkauf angeboten werden Honig, Obst, Gemüse, Blumen, Käse und Fleischwaren. Besonders lebhaft geht es auf dem Markt im Lyoner Stadtviertel Croix-Rousse, dem Markt am Quai Saint-Antoine und in der Markthalle an der Place du 11 Novembre 1918 in Villefranche-sur-Saône zu. In Annecy lohnen sich die Wurstspezialitäten, und in Saint-Paul-Les-Toris-Châteaux in der Drôme gibt es jeden Sonntag Vormittag zwischen November und März ein Trüffelmarkt zu bestaunen.

Wasser

Mehr als 40 Prozent der Seen und Stauseen Frankreichs liegen in Rhône-Alpes. Der Lac Lèman, besser bekannt als Genfer See und mit 58.236 Hektar der größte Alpensee in Frankreich, säumt das nördlichste Département. Im 19. Jahrhundert entstanden hier berühmte Kur- und Thermalbadeorte, unter anderem Divonne-les-Bains, Thônon und Evian. Sehr sehenswert ist zudem der See von Annecy. Die Reinigung dieses einst durch Abwässer verschmutzten Sees hat mehrere Jahrzehnte gedauert, heute ist er eines der saubersten Gewässer in Europa.

Naturfreunde sollten auch einen Abstecher in das Dombes-Gebiet – an der Bresse-Route gelegen – in Erwägung ziehen, denn in dieser Landschaft finden sich nicht weniger als 1.600 Teiche. Bei Spaziergängen entlang der gekennzeichneten “Routes des étangs” entdeckt man Engen, Windgänse oder Schnepfen. Im Vogelfreigehege “Parc des Oiseaux” in Villars-les-Dombes können zudem mehr als 2.000 Vogelarten aus aller Welt bewundert werden. Vor allem für Kinder ein sehenswertes Erlebnis.

Bei so viel Wasser ist es auch kein Wunder, dass die meisten Mineralwässer in Frankreich in Rhône-Alpes abgefüllt werden. Zu den insgesamt 25 Quellen gehören auch die weit über die Grenzen bekannten Marken Evian und Badoit.

Wein

Mit mehr als 36 AOC-Weinen und international bekannten Lagenweinen kann Rhône-Alpes eine der besten Weinkarten Frankreichs vorweisen. Zu entdecken gibt es weit mehr als “nur” den berühmten (aber auch berüchtigten) Beaujolais Primeur. Zahlreiche touristisch ausgebaute “Routes des vins” durchqueren die Weinbaugebiete der Region. Sie führen durch hübsche Dörfer und stille Landschaften. Unterwegs kann man Weinkellereien besichtigen und den einen oder anderen Tropfen bei Weinproben kosten.

Besucher haben die Gelegenheit anhand von kleinen Reiseführern oder im Gespräch mit den Winzern die unterschiedlichen Weine kennenzulernen. Entlang der Weinstraßen sind Kellereibesichtigungen und Besuch der Weingüter oftmals auch ohne Voranmeldung möglich, außerdem locken zahlreiche Feinschmecker-Restaurants.


Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Empfohlen