Als ich von meiner ersten Reise über die Route des Grandes Alpes zurückkehrte, wusste ich bereits: Das musst du nochmal machen. Aber anders. Besser vorbereitet. Denn genau das war mir vor langer Zeit passiert: Ich war einfach viel zu blauäugig drauflosgefahren. Anfängerfehler.

Willkommen auf Europas Straße der Sehnsucht –
und auf den 17 Alpenpässen der Route des Grandes Alpes.

Nun war ich also schlauer, suchte mir ein anderes Zeitfenster, achtete darauf, dass auch die Pässe alle geöffnet waren. Das kann übrigens schon mal erst Ende Juni, Anfang Juli der Fall sein. Weil sie vielerorts nur lokale oder touristische Bedeutung haben, werden die höchsten der insgesamt 17 Pässe der RDGA nicht geräumt. Solche Infos findet man heutzutage sehr schnell, auf alpenpaesse.de etwa.

Einen schnellen Überblick über die 17 Pässe gibt es am Ende dieses Beitrags als Liste, sortiert von Nord nach Süd. detaillierte Beschreibungen dieser Alpen-Höhepunkte bietet das im Oktober 2023 erschienene Buch zur Route des Grandes Alpes.

Das Roadbook Route des Grandes Alpes ist im Verlag MoTourMedia erschienen und kostet € 24,00. Zum Buch gehört eine herausnehmbare, folierte Straßenkarte, die neben dem Streckenverlauf auch die Abstecher sowie den Rückreisetipp Route Napoléon zeigt. Sie ist wetterfest – perfekt für unterwegs. Erhältlich ist das Werk im Buchhandel, bei Anbietern wie Amazon und Thalia, sowie im WEBSHOP.

Diese 17 Pässe (von Nord nach Süd) sind im Buch detailliert beschrieben:


Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Empfohlen